Laufjahr 2020/21

23.01.2021

Wir haben es geschafft: die 100.000m – Marke ist heute gefallen! Jetzt schon mal ein tolles Ergebnis und wir haben ja noch ein paar Tage. E sind in den letzte beiden tagen auch wieder einige Kronenträger*innen dazu gekommen. Steffen Laubner (960m) sowie Hanna Wolff und Ole Petter (jeweils 943m) haben gestern und heute den Inselsberg bezwungen. Hanna und Ole sind die ersten Jugendlichen, die eine Krone erkämpft haben. Dazu herzlichen Glückwunsch!

Ein paar Etagen höher, hat Agnes Tietz (Rad) heute mit 5.701m den Elbrus geschafft und Stefan Mast hat mit dem Rad schon den Aconcagua geschafft und steht bei 7.269m! Damit hat Stefan insgesamt schon über 15.000Hm gesammelt (Lauf und Rad)!

Unsere Team – Leistung steht nun bei 101.756m (58.719m Lauf und 43.037m Rad)! Stand 23.01. 21:30 Uhr

Der Sonntag wird sicher wieder viele Meter bringen. Ich wünsche Euch viel Erfolg und schöne Erlebnisse!

21.01.2021

es gibt wieder einige Neuigkeiten und tolle Leistungen. Wir haben die ersten 8.000er!

Gestern hat Herbert Tietz diese Marke mit dem Rad geschafft und steht jetzt bei 8.057m. Heute hat Stefan Mast läuferisch fast gleichgezogen und jetzt 8.038m. Beides super Ergebnisse. Dazu meinen Glückwunsch! Stefan hat gestern auch die 6.000m mit die Rad geschafft (6.136m). Auch Harald Prescher hat den Aconcagua schon geschafft und steht seit gestern bei 7.061m, mit dem Rad.

Aber auch in den etwas flacheren Gefilden gab es einige neue Kronen. Andrea Winkler hat heute den Inselsberg geschafft (960m). Ebenfalls eine tolle Leistung und damit auch vorbildliche Übungsleiterin! Den Fichtelberg haben gleich 3 Aktive erobert. Anke Widuwilt und Gerd Ebert haben das gestern mit 1.275m bzw. 1.373m geschafft. Edgar Zabel hat heute mit 1.241m nachgezogen.

Gerd hat das ja auch schon mit dem Rad bewältigt.

In der Team-Leistung haben wir heute auch wieder eine neue Marke überboten: Die 90.000 Höhenmeter sind gefallen. Wir haben jetzt 92.128 Höhenmeter auf dem Tacho! Danke an alle Beteiligten!

Es ist also viel Bewegung drin und am WE haben sich sicher viele einen Gipfelsturm vorgenommen. Dafür wünsche ich alle viel Erfolg!

19.01.2021

Heute wieder einige Neuigkeiten, über unser Laufprojekt. Es gab wieder einige besondere Leistungen.

Unser ältestes Mitglied, Horst Niemann, hat mit 80 Jahren den Inselsberg geschafft, Dafür hat Horst an der Treppe zum Belvedere fleißig Meter gemacht und inzwischen 1.021Hm (Stand 17.01.) geschafft.

Auch in den größeren Höhen gab es reichlich Bewegung.

Katja Knospe hat als erste Frau die Zugspitze geschafft und steht bei 3.132m. Tino Borchert ist mit 5.860m sogar schon auf dem Elbrus.

Unsere beiden Spitzenkletterer haben auch wieder zugelegt Stefan Mast hat es  heute bis auf 7.131m gebracht und damit schon den Aconcagua hinter sich gelassen,

Noch etwas höher ist Herbert Tietz angekommen. Mit dem Rad hat er bereits 7.554m gesammelt. Der Everest ist also nicht mehr weit.

Viele sind auf dem Sprung zur ersten Krone! Das Laufwetter soll sich ja bessern und dann geht noch was in den nächsten Tagen!

17.01.2021

Liebe Höhenmeter – Macher und Macherinnen,

am Wochenende haben wir wieder viel erreicht und es gab einige neue Kronen.

Inselsberg

Erwin Bilda 949m

Edgar Zabel 946m

6.000m – Königskrone

Stefan Mast (Lauf)         6.237m

Fichtelberg

Michael Krüger                1.241m

Herbert Krentzlin            1.225m

Olaf Henkel                       1.372m alle Lauf

Gerd Ebert                         1.247m

Heike Klütz                        1.266m beide Rad

6.000m – Königskrone

Harald Prescher (Rad)   6.042m

Chimborazo (6.263m)

Stefan Mast (Lauf)         6.370m

Das Besondere daran: Stefan war im Februar 2020 wirklich auf dem Chimboraz

conkagua (6.962m)

Herbert Tietz (Rad)        7.014m

Insgesamt haben wir jetzt schon über 80.000 Höhenmeter auf der Uhr! Heute haben wir zum dritten Mal die 3000m – Marke bei den Läufer*innen überboten (3.245m). Der Bestwert bei den Radlern steht bei 3108m (09.01.). In der Anlage findet ihr die aktuelle Übersicht.

Also dann gehen die die beiden letzten Wochen noch an!

15.01.2021

Heute ging es wieder gut voran und dabei konnten wieder einige Erfolgsmarken gesetzt werden.

Anke Wieduwilt konnte mit 945m ihre erste Läufer – Krone erwerben! Tino Borchert hat mit 4.976m den Mt. Blanc geschafft und damit die Dreifachkrone erlaufen! Stefan Mast konnte den nächsten Gipfel unserer Reise erreichen. Mit 5.758m ist der Elbrus schon überschritten. Insgesamt hat Stefan schon 10.864 Höhenmeter gesammelt (Lauf und Rad)!!!

Den Höhepunkt setzte heute Herbert Tietz mit dem Rad. Er schaffte mit 6.051m als erster die Norm für die Königskrone (6.000m)!!!

Als Team haben wir auch eine neue Marke erreicht. Wir sind über 70.000m geklettert. Eine tolle Bilanz, nach etwa 3 Wochen.

41.469m Lauf und 30.519m Rad, machen 71.988 Höhenmeter. Allen Teilnehmer*innen meinen Respekt dafür!

14.01.2021

Heute hat das Wetter zumindest die Radfahrer ausgebremst, aber gestern gab es noch einen Höhepunkt:

Herbert Tietz hat 5.676m und damit als Erster den Elbrus geschafft! Bei den Läuferinnen hat Agnes Tietz heute mit 1.225m den Inselsberg geschafft und Stefan Mast steht als bester Läufer bei 5.539m. Viele andere kämpfen sich an die erste Krone heran. Bisher haben sich 51 Läuferinnen und 11 Radfahrer*innen am Höhenmeterprojekt beteiligt. Davon haben 21 bereits eine oder mehrere Kronen erkämpft.

Auch für die Läufer*innen war es heute nicht so toll. Trotzdem sind 1275m zusammengekommen und unser Höhenmeterkonto ist an den letzten beiden Tagen auf 68.757m angewachsen! Mal schauen, wie es mit dem Wetter weitergeht. Sollte mehr Schnee kommen, dann zählen auch Skilanglaufkilometer.

Dann alles Gute für das Wochenende, mit hoffentlich viel Bewegung!

12.01.2021

Der nächste Meilenstein ist gesetzt: Gestern hat Herbert Tietz mit 5.362m den Elbrus erreicht. Es fehlen noch knapp 300Hm bis zum Gipfel. Auch Harald Prescher hat die 5000er – Marke schon geknackt (5.080m). Wer wird als Erster oben sein? Nach den beiden Radlern, hat mit Stefan Mast auch der 1.Läufer den Gipfel des Mt. Blanc erreicht.

Heute können wir auch wieder einige Kronen vergeben:

Inselsberg

Gerd Ebert         923m

Ralf Schönberg 932m beide Lauf

Gerd Ebert         945m (Rad/ am 11.01.)

Mt.Blanc – Dreifachkrone!

Stefan Mast       4.845m (Lauf)

 

Viele andere kämpfen noch um die erste Krone und werden sicher im Laufe der Woche nachziehen. Übrigens haben wir durch einige späte Meldungen am Sonntag noch einen Tagesrekord aufgestellt: 3.562m beim Laufen!!!

 

Bleibt weiter dran und schaut Euch diesen wunderschönen Berg an.

03.01.2021

Gestern hat es leider nicht mehr mit einem Bericht geklappt. Aber die Wochenendzusammenfassung sieht sehr gut aus.An den letzten beiden Tagen sind insgesamt 8.556m (4.579 Lauf und 3977 Rad) dazugekommen. Also fast 1x Mount Everest. Die nächste Krone hat sich Uta Reimann verdient. Mit 1.082m hat sie den Inselsberg deutlich überquert.

Bei den Radfahrern stehen gleich 5 (!) kurz vor dem Erreichen der Zugspitze.

Kleine Zwischenbilanz nach 9 Tagen:

43 Läufer*nnen haben 19.714 Höhenmeter geschafft

10 Radfahrer*innen haben 16.006 Höhenmeter geschafft

Macht zusammen 35.720m. Also fast 4.000 Höhenmeter pro Tag! Ihr sei echt fleißig.

Heute auf dem Helpter Berg. War etwas matschig mit dem Rad.

Helpterberg

Darüber hinaus kam heute das erste Wettkampfergebnis des Jahres rein. Allerdings aus Russland. Dazu Shenjas Bericht.

Hoffen wir mal, dass wir auch bald wieder miteinander laufen und Wettkämpfe bestreiten können.

Der 1.Wettkampf 2021!!! Bericht von Shenja:

03.01. Neftekamsk (RU)

Heute waren wir in Neftekamsk (Baschkortostan) zum 1.Cup-Lauf des Jahres 2021.

Halbmarathon in 1:40:26, 1.M50. Die Zeit ist total schlecht, aber es war kein Spaziergang.

Als Winter-Halbmarathon ausgeschrieben war es auch so: — 12 Grad, mit Schnee und Wind,

dabei war die Strecke auf Eis und Schnee im Wald teilweise auf einer Ski-Strecke.

Ich bin aber damit zufrieden und konnte endlich zum ersten mal meine Turbine-Fahne bei

der Siegerehrung präsentieren.

Es geht weiter mit der Vorbereitung zur Saison 2021!

in Neftekamsk, Shenja

 

31.12.2020

Der letzte Tag des  Jahres ist geschafft und wir haben bei unserem Kampf um die Höhenmeter schon einiges geschafft. Die ersten haben den Großen Inselsberg geschafft und sich die erste Krone erkämpft. Herzlichen Glückwunsch! Nun geht’s weiter Richtung Fichtelberg. Da sind einige Radfahrer schon deutlich drüber.

Unsere Gruppe ist auch gewachsen. Mittlerweile haben wir 40 Läufer*innen und 10 Radfahrer*innen. Auf deren Konten gehen 12.795m (Lauf) und 10.566m (Rad). Toll, was ihr in den paar Tagen geschafft habt!

Dann kommt gut ins neue Jahr und drückt die Daumen, dass wir uns so schnell wie möglich wieder zum gemeinsamen Training treffen können.

Die Läuferkrone

Für die erfolgreiche Bezwingung des Großen Inselsbergs:

·         Katja Knospe        953m

·         Stefan Mast      1.065m

·         Tino Borchert   1.130m

Die Radlerkrone

Für die erfolgreiche Bezwingung des Großen Inselsbergs:

·         Agnes Kühl      953m

+ Fichtelberg:

·         Harald Prescher             1.388m

·         Herbert Tietz                  1.558m

·         Sebastian Schwarz       1.742m

·         Enrico Neumann           1.814m

·         Stefan Mast                    2.027m

29.12.2019

Es geht weiter voran mit unseren Höhenmetern. Mit einigen Nachmeldungen von gestern, stehen wir bei den Läufern schon bei 5.591m.

Hier haben Tino Borchert (488m), Steffen Laubner (470m) und Stefan Mast (460m) schon fast die 500m-Marke erreicht. Isngesamt stehen jetzt 26 Teilnehmer*innen in meiner Liste..

Bei den Radfahrern haben wir 4.560m erreicht. Hier sind allerdings erst 7 gelistet, davon sind aber auch 4 laufend unterwegs. Hier ist Enrico Neumann mit 898m Spitzenreiter. Vor Herbert und Agnes Tietz, mit 846, bzw. 774m. Hier ist der Inselsberg also schon fast geschafft.

29.12.2020

Heute gab es viele fleißige Bergläufer*innen. 2751 Höhenmeter von den Läufern sind absoluter Tagesrekord und entspricht fast der Höhe der Zugspitze.

Für die Radler war es heute etwas ungemütlich. Dort kamen nur 480m zusammen. Insgesamt stehen wir bei 8.063 Höhenmetern (Lauf) und 5.767m (Rad).

Stefan Mast (821m) hat schon fast den Inselsberg geschafft. Auch Tino Borchert hat die 800m – Marke erreicht. Bei den Frauen steht Katja Knospe mit 693m an der Spitze. Bei den Radlern liegt ebenfalls Stefan Mast vorn (1.116m), knapp vor Enrico Neumann (1.089m). Agnes Tietz hat hier mit 978m auch schon den Inselsberg bewältigt und führt bei den Frauen.

33 Läufer*innen und 8 Radfahrer*innen sind mittlerweile unterwegs und sammeln Höhenmeter. Vielen Dank!

 

Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2021

 

Neues Laufprojekt – Wir besuchen den Weihnachtsmann!

Da wir uns ja nun auch im Dezember nicht zum gemeinsamen Training treffen können und auch keine Jahresabschlussfeier machen dürfen, lasst uns wieder auf eine gemeinsame Laufreise gehen. Und was liegt um diese Jahreszeit nicht näher, einmal den Weihnachtsmann zu besuchen.

 Nach der festen Überzeugung vieler Menschen, wohnt der Weihnachtsmann in Rovaniemi (Finnland), direkt am Polarkreis. Dort gibt es sogar einen Weihnachts-mann – Marathon! Allerdings im Sommer.

 

Santa Claus Village in Rovaniemi

 
und da ist der Chef persönlich

Also lasst uns aufbrechen! Bis Rovaniemi sind es auf dem Landweg (über St.Petersburg) 2.506km und dann über Schweden zurück, kommen wir auf 4.771km. In Schweden machen wir dann noch einen Abstecher zu Andreas Barth, nach Slagnäs. Der ehemalige Neubrandenburger lädt uns ein zum Hundeschlitten-fahren.

 

Weitere Infos unter www.spuren-im-schnee.de

Das wäre die Strecke:

 

Wie soll das laufen?

Ganz einfach: Wir starten am 01.12. Ihr lauft Eure Trainingskilometer und schickt sie mir per Mail oder WhatsApp (einschließlich der gelaufenen Zeit). Ich rechne dann die Kilometer zusammen und dann wollen wir mal schauen, wie lange wir dafür brauchen.

Das Ziel: Bis zum Weihnachtsmann laufen, Geschenke abholen und bis zum 24.12. wieder zu Hause sein. Also – auf geht`s!

Ich hoffe Ihr seid dabei und wenn wir so fleißig sind wie im Frühjahr, dann schaffen wir das auch!

Heute nur ein kurzes Feedback zu unserem neuen Laufprojekt:

Es ist sehr erfolgreich angelaufen 26 Teilnehmer*innen haben schon 217km geschafft. Hartmut Draber war heute Morgen der Erste!Wir werden also morgen schon unsere Partnerstadt Koszalin passieren und dann weiter in Richtung Danzig laufen.Ein toller Start! Mit dieser Durchschnittsgeschwindigkeit können wir es bis Weihnachten schaffen!

Tag 2 unserer Tour hat uns wieder ein gutes Stück vorangebracht (210,8km) Damit haben wir bereits 438km geschafft (mit einer späten Nachmeldung von gestern Abend). Das bedeutet, wir haben unsere Partnerstadt Koszalin schon weit hinter uns und sind nun in Danzig gelandet. Eine tolle Stadt! Aber keine Zeit zum Verweilen. Morgen geht es weiter in Richtung Königsberg. Die Strecke kennen wir ja schon von unserem Transeuropalauf.

Unsere Teilnehmerzahl ist schon auf 32 gestiegen und weiterer Zuwachs ist sicher zu erwarten! Toll, dass es so gut angelaufen ist! Macht weiter so!

Heute ging es bei regnerischem Wetter ein gutes Stück weiter und wir haben das Kaliningrader Gebiet erreicht. Morgen laufen wir nach Litauen.Mit den heutigen 151,7km stehen wir bei insgesamt 596,78km. Da sollten wir am Wochenende die 1000km – Marke schaffen! Mindestens aber bis Riga (943km, siehe Karte). Das Wetter bleibt mäßig und noch kein Schnee in Sicht. Aber er wird kommen!10 neue Aktive sind heute dazu gekommen. Wir stehen jetzt bei 42 Teilnehmer*innen. Es gibt also auch noch Reserven!

Der gestrige Tagesrekord hat nicht lange gehalten. Heute kamen weitere 254,44km dazu (neue Tagesbestleistung!).Auch unsere Teilnehmerzahl entwickelt sich. Mit dem heutigen Tag, haben sich bereits 53 Leute eingebracht. Wir stehen bei 1.083,12 Gesamtkilometern und befinden uns damit im Grenzbereich zwischen Lettland und Estland.Morgen werden wir wohl schon Russland erreichen und dann kommt die Biege nach Norden. Was uns da erwartet:Also Shenja hat heute – 21Grad in Tschaikowski gemeldet. Mal schauen, wann wir in diese Bereiche kommen. Da hilft dann auch wieder der Mund-Nasenschutz, gegen die Kälte. Bei gutem Verlauf könnten wir morgen Bergfest auf der Strecke NB – Rovaniemi feiern. Das wär doch schon mal was.Also bleibt weiter dran und schreibt schon mal die Wunschzettel für den Weihnachtsmann! Falls wir weiter so ein Tempo vorlegen, sind wir nächstes Wochenende da.

 

Heute war der Hammer! Das gute Wetter hat sicher dazu beigetragen, aber wir haben heute mit 435,87km einen absoluten Tagesbestwert hingelegt. Viele lange Läufe haben dazu beigetragen. Aber auch wieder einige Neulinge. Wir sind jetzt schon 62 Teilnehmer*innen!Zusammen haben wir nun schon einen Kilometerstand von 1.519km und haben damit bereits St.Petersburg erreicht. Damit war heute noch nicht zu rechnen. Es sind noch etwa 1.000km bis zum Weihnachtsmann!

Auch heute einen kurzen Bericht zu unserem Laufprojekt. Nach dem gestrigen Höhenflug, war es heute etwas ruhiger und Erholung angesagt.136,83km sind absolviert worden, aber es sind auch 5 weitere Mitstreiter*innen dazugekommen. Jetzt sind schon fast 70 Teilnehmer*innen notiert.Heute sind wir nach Norden eingeschwenkt und am Westufer des Ladogasee entlanggelaufen. Morgen geht es auf russischem Gebiet weiter nach Karelien. 1.645,82km liegen hinter uns.

Heute ging es schon wieder etwas besser voran. 248,05 Tageskilometer wurden erlaufen. Damit stehen wir bei 1.935km und sind schon fast an der russisch – finnischen Grenze (487km von St.Petersburg). Noch etwa 600km bis zur Weihnachtsmannstadt! Es sind auch wieder 3 Neulinge dazu gekommen, so dass wir jetzt die 70 erreicht haben. Mal schauen, ob wir noch in den dreistelligen Bereich kommen. Einige Reserven sind ja noch vorhanden.

Die Bilanz nach der 1.Woche:

71 Teilnehmer*innen waren bisher dabei, davon 65 aus der Laufgruppe und 6 Fans unserer Laufgruppe

Der 1.Starter war Hartmut Draber

Die Kilometerfresser sind:

Männer

Tino Borchert    146,08km (!)

Shenja German               114,90km

Harry Schmidt     80,52km, mit 68 Jahren ist Harry einer der ältesten Teilnehmer

Frauen

Uta Reimann                     76,94km

Katja Knospe                     75,73km

Katrin Klinkenberg          57,62km

Jüngster Teilnehmer: Marvin Müller (Jahrgang 2009) mit 10,00km und der älteste mit 77 Jahren ist Hans-Joachim Grambow (16,60km)

Also dann weiter so!

Liebe Weihnachtsmannläufer*innen,

nach den heutigen 202,00km, stehen wir bei 2.393,03 Gesamtkilometern. Nun ist es nicht mehr weit bis Rovaniemi. Die letzten 200km könnten wir morgen schaffen. Als startet mit einem Läufchen ins Wochenende!

Unser Team ist mit den heutigen Neulingen auf 76 angewachsen.

Wie bereits vermutet, haben wir heute unseren Zielort Rovaniemi erreicht. Mit 295km, haben wir heute das zweitbeste Tagesresultat erreicht. 25 Läuferinnen und Läufer waren daran beteiligt und mit den weiteren Neulingen, haben wir jetzt schon 80 Teilnehmer im Team! Eine ganz starke Leistung. Wir stehen jetzt bei 2.679km. Dafür haben wir 267h:37:40 (oder 11 Tage + 3h) benötigt und einem Tagesdurchschnitt von 243,6km erreicht. Eine sehr gute Trainingsbeteiligung und so ein Fleiß wird bestimmt vom Weihnachtsmann belohnt.

Der wohnt ja in unserem Zielort Rovaniemi, direkt am Polarkreis. Die Stadt und dazugehörige Landegemeinde haben etwa 22.000 Einwohner.

Der Weihnachtsmann hat also viele Helfer.

Liebe Weihnachtsmannläufer*innen,

beiliegend noch der Weg bis Sonntag. Von Rovaniemi bis Slagnäs sind es 444km. Da wir heute schon etwas davon geschafft haben, liegen noch etwa 360km vor uns. Unser Freund Andreas Barth kann also schon mal einen Kuchen backen und die Sauna anstellen. Wir kommen spätestens Sonntag in Slagnäs an.

Auch heute sind wir wieder gut vorangekommen. 231,73km wurden gemeldet und damit stehen wir kurz vor der 3.000km-Marke. 2.911km sind geschafft und morgen werden wir dann in Slagnäs ankommen und den 3.Advent feiern. Auch heute haben sich wieder 2 Neulinge eingebracht und damit stehen wir bei 82 Teilnehmer*innen! Mal schauen, ob wir die 100 noch voll bekommen.

Liebe Grüße und einen schönen 3.Advent

Liebe Laufgruppenmitglieder, heute war der absolute Hammer! Eigentlich wollten wir ja in Slagnäs, bei Andreas Barth, Station machen. Aber Ihr ward heute so eifrig,dass wir gleich noch über 400km weiter gerannt sind. Sagenhafte 657,2km sind heute gelaufen worden!!! Daran waren 40 Aktive beteiligt.

Gerechter Weise muss ich aber einräumen, dass einige gleich mehrere Tagesergebnisse abgerechnet haben. Aber die Kilometer wurden definitiv gelaufen, gewalkt oder auf Langlaufskiern (Andreas Barth) zurückgelegt. Heute haben sich wieder 7 Neulinge gemeldet, so dass wir bei 89 Teilnehmer*innen stehen. Davon sind 14 Gaststarter*innen.Nun sind wir schon in Richtung Stockholm unterwegs und haben Sundsvall passiert. Insgesamt haben wir jetzt eine Laufleistung von 3.568,59km erreicht. Es sind also noch etwa 1.200km bis NB. Das sollten wir bis Freitag schaffen! Falls die Fähre in Trelleborg nicht ihren Betrieb einstellt.

So sieh es in Lappland aus. In Slagnäs waren heute – 4Grad und leichter Schneefall

Hallo,nach dem gestrigen Hoch, war heute wieder etwas Erholung angesagt. 143,41km bringen uns auf 3.712km.Damit können wir morgen (ist ja Trainingstag) Stockholm erreichen. Es fehlen noch etwa 180km.

Beiliegend schicke ich Euch noch den Artikel aus dem Nordkurier (Neubrandenburg Lokal) vom 11.12..

Liebe Weihnachtsmannläufer*innen, heute hatten wir den nächsten Höhepunkt auf unserer Tour: Wir haben Stockholm erreicht (km 3.893). Die schwedische Hauptstadt ist mit etwa 2,3mio Einwohnern die größte Stadt Skandinaviens. Viele von Euch waren sicher schon da und einige sind auch schon den Stockholm – Marathon (siehe unten) gelaufen.Insgesamt sind wir heute 284km gelaufen und stehen damit bei 3.996km. Wir haben also schon etwa 100km in Richtung Trelleborg geschafft.Damit noch etwa 700 Laufkilometer und 126km mit der Fähre von Trelleborg nach Saßnitz. Das könnten wir bis Freitag schaffen! Auf alle Fälle sind wir am 4.Advent wieder zu Hause.

Liebe Laufgruppenmitglieder, mit 307,88km haben wir heute wieder ein gutes Stück geschafft. Damit liegen wir bei 4.303 Gesamtkilometren und haben noch etwa 215km bis Trelleborg. Das sollte morgen zu schaffen sein. Dann über die Ostsee und von Sassnitz nach NB sind es noch knapp 150km. Ist also bis Freitag machbar. Unser Tagesschnitt hat sich auch erhöht. Wir liegen jetzt bei 269km pro Tag!!!

Damit sind wir wieder vorfristig am Ziel. Ihr seid einfach gut!

Wir haben die Fähre schon erreicht! Mit 271 Tageskilometern, stehen wir jetzt bei 4.575km. Damit sind wir bereits auf der Ostsee.

Morgen also das Finale! Heute haben sich noch einmal 5 Neulingen in die Wettkampfliste eingetragen. Damit stehen wir bei 97 Teilnehmer*innen. Ein tolles Ergebnis.

Mal schauen, wer morgen die letzten Kilometer nach Neubrandenburg läuft!

Es ist geschafft!!!

Nach 18 Tagen sind wir wieder in der Viertorestadt gelandet und haben sogar deutlich mehr Kilometer geschafft, als ursprünglich geplant.

Ich habe dann mal Moses gespielt und Euch die Ostsee geteilt, so dass die 126km Ostsee mit in die Laufstatistik eingehen. Daraus ergibt sich eine Gesamtstrecke von 4.792km und wir haben bis heute Abend (Stand 21:50 Uhr) 4.852,97km geschafft. Das sind noch fast 2 Extrarunden um den Tollensesee.

Den Zieleinlauf nach Neubrandenburg können wir Birgt und Hajo Krühne anschreiben. Beide haben gleichzeitig gemeldet und die letzten Kilometer eingebracht. Einige Meldungen folgten dann noch.

Herzlichen Dank und Glückwunsch an alle 97 Teilnehmer*innen! Ihr habt für durchschnittlich 269,6 Tageskilometer(!!!) gesorgt und ward 486 Stunden und 40 Minuten auf den Beinen. Oder anders: 20 Tage, 6h und 40 Minuten!!! Eine ausführliche Auswertung folgt dann am Wochenende.

Liebe Grüße und ein schönes Adventswochenende

Liebe Laufgruppenmitglieder,

das waren wieder 18 tolle Tage mit Euch! Vielen Dank, dass Ihr die Idee so begeistert angenommen und Euch damit für das Training motiviert habt.4.853km sind am Ende zusammen gekommen. Das ist ein Schnitt von 269,6km pro Tag! Super! Jetzt gönnt Euch ein paar ruhige Tage und ich überlege mal, was wir dann nach Weihnachten machen.

Alles Gute für Euch und liebe Grüße, Jörg

25.10.2020 Neuruppin 45.Hubertuslauf

bis auf einen Wettkampf war am Wochenende nicht viel los. Hanna Wolff, Ole Petter und Emil Hertel haben unsere Farben beim 45.Hubertuslauf in Neuruppin vertreten und alle haben sich einen Podestplatz erkämpft. Beim 8km-Lauf gewannen Hanna (37:29) und Ole (34:11) die WJ U16 und die MJ U20. Emil (M60) musste sich mit 33:38 der starken Konkurrenten beugen und belegte den 3.Platz in seiner AK.

17.10. Göhren – Lebbin Fleesenseelauf feiert Jubiläum

Uta Reimann

Bereits zu seiner 20.Auflage lud der Fleesenseelauf ein. Der SV Turbine war mit 3 Aktiven auf den 3 verschiedenen Strecken vertreten. Am erfolgreichsten schlug sich Uta Reimann auf der Halbmara-thon – Strecke. Mit 1:44:14 belegte sie in der Gesamtwertung den 2.Platz und gewann die W40. Ebenfalls aufs Siegerpodest schaffte es Lars – Tilo Handke. Er lief die 10km in persönlicher Bestzeit von 42:44 und belegte damit den 3.Platz in der M40. Auf der 5km – Strecke war Steffen Lyko unterwegs und lief mit 32:18 auf den 5.Platz in der M50.

Zieleinlauf für Lars – Tilo Handke

NK Fleesenseelauf

 

13.10. Berlin Schnelle Zeiten auf der Bahn

Der SCC Berlin startete letzte Woche sein Läuferquartett. Hier werden 3.000m, 5.000m, 10.000m und ein Stundenlauf

Unsere M60 Helden in Berlin: Emil Hertel und Ralf Schönberg

als Laufserie angeboten (jeweils dienstags 18:00 Uhr). Zum Auftakt, über 3.000m, waren mit Emil Hertel und Ralf Schönberg (beide M60) auch 2 Turbine – Läufer am Start und beide schlugen sich sehr achtbar. Emil lief 11:22,5 und Ralf folgte mit 11:34,3. Eine Altersklassenwertung gibt es in diesem Wettbewerb allerdings nicht. Es wären sonst Platz 1 und 2 gewesen.

 

11.10. Lubmin- Erfolgreiche Turbine – Läufer bei Landesmeisterschaft

Am Ende der Saison gab es nun doch noch eine Landesmeisterschaft im Laufbereich. In Lubmin richtete die HSG Uni Greifswald die Straßenlaufmeisterschaft über 5 und 10km aus. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, bei den gegenwärtigen Einschränkungen. Der Veran-stalter hat das aber bestens gelöst und allen Teilnehmer*innen einen Wettkampf unter sehr guten Bedingungen geboten.

Für die Läuferinnen und Läufer des SV Turbine Neubrandenburg verliefen diese Titelkämpfe sehr erfolgreich und am Ende ging reichlich Edelmetall nach Neubrandenburg. Auf der 5km – Strecke legten die Jugendlichen gut vor. Gerda Wenghöfer (W14) sorgte für eine Überraschung und holte sich bei ihrem 1.Start bei einer Landesmeisterschaft mit sehr guten 21:17 den Titel und belegte in der Gesamtwertung weiblich den 3.Platz. Hanna Wolff (W15) lief mit persönlicher Bestzeit von 21:45 auf den 2.Platz in ihrer AK. Ebenfalls sehr gut schlugen sich unsere beiden jüngsten Teilnehmer, Marvin Müller (2.Platz) und Florian Gerlach (5./ beide U12). Sie liefen zum ersten Mal die 5km und erfüllten mit 22:09 bzw. 24:17 die Erwartungen des Trainers. Marvin markierte damit einen Vereinsrekord für die U12! Leon Dargusch (M14) kam mit 22:07 auf den 7.Platz. Ralf Schönberg gewann mit sehr guten 20:10 die Männerwertung und die M60.

Über 10km gab es weitere 5 Landesmeistertitel! Ole Petter (U20) mit 41:16, Katja Knospe (W50) mit 42:25, Karin Kühn (W65) mit 1:00:23, Jörg Knospe (M60) mit 43:53 und Herbert Krentzlin (M70) mit 48:32 gewannen ihre Altersklassen. Karin markierte mit ihrer Leistung einen neuen Vereinsrekord für die W65. Dazu gab es eine weitere Silbermedaille durch Holger Kühne (M45) mit 36:54 und 3x Bronze für Uta Reimann (W40) mit 47:12 und persönlicher Bestleistung, Ulrike Sommer (W50) mit 52:28 und Christian Kittler (M45) mit 37:12. Die undankbaren 4.Plätze belegten Felix Reimann (U18) mit 47:03 und Joachim Dreyer (M60) mit 51:05. Für Felix war es der erste Start über 10km. Enrico Müller belegte mit 44:50 auf den 8.Platz der M20. Die Gesamtsiege gingen an den deutschen Marathon-Meister Tom Gröschel (Fiko Rostock) mit 29:47 und Marie Hauer (triZack Rostock) mit 37:43.

NK Lubmin         NK Lubmin

Ergebnisse gesamt 10 km

Ergebnisse LM 10 km

Ergebnisse LM 5 km

Unser Nachwuchs mit tollen Ergebnissen:
Gerda Wenghöfer, Ole Petter, Florian Gerlach, Leon Dargusch und Marvin Müller (v.l.n.r.)
Siegerehrung zu Corona – Zeiten. Hier die AK 45, mit Holger Kühne und Christian Kittler. Sieht etwas wie beim Banküberfall aus.
Das erfolgreiche Turbine – Team in Lubmin

03.10. Rostock Gute Platzierungen beim 5. Rostock 10k

Unsere beiden Teilnehmer am 5.Rostocker 10k konnten sich am Ende über sehr gute Platzierungen freuen. Ronny Pasewald (M45) lief mit sehr guten 38:04 auf den 2.Platz seiner AK und Ralf Schönberg gewann mit 42:11 die M60.

01.10. Neubrandenburg Nachwuchs glänzt mit tollen Zeiten

Beim Turbine – Herbstlauf, im Neubrandenburger Jahnstadion, waren insgesamt 190 Kinder und Jugendliche am Start. Darunter auch 9 aus unserer Nachwuchs –Laufgruppe. Unser jüngster, Hugo Hoppenrath (Jahrgang 2014), ging als erster an den Start und lief über 400m mit 1:36,9 auf den 2.Platz. Über 1.000m konnte Florian Gerlach (2010) seine persönliche Bestzeit um gute 15 Sekunden steigern und lief mit 4:00,0 auf den 3.Platz. Im Jahrgang 2008/2009 liefen Bennet Fischer (4:43,9), Moritz Lauermann (5:12,2) und Hendrik Voß (5:12,6) auf die Plätze 3 bis 5.

Super dann die Leistungen über 3.000m. Malte Senger (2008) zeigte den älteren die Hacken und lief mit 11:50,4 den Sieg nach Hause. Auf den Plätzen folgte Leon Dargusch (2006) mit 12:18,0 und Marvin Müller (2009) mit 12:59,5. Für Leon war es eine persönliche Bestleistung. Ebenfalls mit persönlichen Bestleistungen beendeten Gerda Wenghöfer (2006) und Josefine Siebrecht das Rennen auf den Plätzen 1 und 2. Gerda lief 12:23,6 und Josi kam auf 12:56,3.

Ein erfolgreiches Team

27.09. Dierhagen Mit 4 Teams beim Staffelmarathon

Bis auf das Wetter, war alles gut. Endlich mal wieder ein richtiger Wettkampf und gleich 4 Turbine – Teams nutzten den AOK – Staffelmarathon in Dierhagen, um durchzustarten. Dort waren 8 Runden zu absolvieren. Start- und Schlussläufer*innen hatten 5,8km, und alle anderen 5,1km zu laufen. Das Wetter war bescheiden, aber die Stimmung gut. Alle absolvierten erfolgreich ihre Runden, die auch mit einem etwa 400m langen Strand- und Dünenabschnitt gespickt waren, erfolgreich. Am Ende schaffte es das Turbine – Mixed Team 3 sogar auf das Siegerpodest. Nach 3:08:29 wurde der 3.Platz in der Vereinswertung erkämpft. Wenig später lief das Turbine – Jugend – Team ins Ziel. 3:16:56 bedeuteten Platz 5. Die Turbine – Mixed –Teams 1 und 2 kämpften gegen die 4h-Marke an. Das Team 1 schaffte es mit 3:58:16 und die 2.Mannachaft lief nach 4:09:53 ins Ziel. Hier musste allerdings Schlussläuferin Uli Sommer 2 Runden laufen, weil ein 8.Teammitglied fehlte. Am Ende auch ein besonderer Wettkampf für Laufgruppenchef Jörg Knospe. Es war sein 600. Wettkampf für die Laufgruppe. Nach Erwin Bilda, erst der Zweite, der diese Marke erreicht hat.

Ergebnisliste

Gesamtergebnisliste

Das erfolgreiche Turbine – Mixed Team auf Platz 3: Edgar Zabel, Uta Reimann, Katja und Jörg Knospe, Ronny Pasewald, Ralf Schönberg und Emil Hertel (fehlt hier)

Das Jugendteam im Ziel. Auch hier standen nur 7 Läufer*innen zur Verfügung. David Tober (Start- und Zielläufer), Felix Reimann, Malte Senger, Gerda Wenghöfer, Hanna Wolff, Josi Siebrecht und Fränzi Hoppenrath liefen ein gutes Rennen

27.09. Rostock Auch beim Citylauf waren wir dabei

Lars Tilo Handke vertrat unsere Farben beim Rostocker Citylauf und das gleich 2x. Zunächst ging es über 10km und hier gab‘s, trotz etwas zu langer Strecke, mit 43:53 eine neue Bestzeit (12.M40). Nach kurzer Pause ging es dann locker über 7km, in 41:01 (10.M40).

26.09. Berlin Startgemeinschaft mit erstem Erfolg

Unsere zu Jahresbeginn gegründete Stargemeinschaft NEUWORO (Neubrandenburg – Wolgast Rostock), mit dem SV Motor Wolgast und dem 1.LAV Rostock hat nun doch noch eine Startmöglich-keit erhalten und diese auch erfolg-reich genutzt. Bei den Meisterschaften von Berlin und Brandenburg in den Langstaffeln, gingen Katja Knospe (Turbine), Heike Grunow (Wolgast) und Katja Liedemit (Rostock) über 3x 800m an den Start und holten sie bei widrigen Bedingungen mit 8:59,0 den Titel in der W50. Dieses Ergebnis ist gleichzeitig auch eine neue Landesbestleistung für diese AK.

Das erfolgreiche Staffelteam

26.09. Neubrandenburg Auch virtuell wurde gelaufen

Einige Damen aus Diana Getschmanns Gruppe haben sich per Internet bei ladysrun-germany angemeldet und mussten an diesem Wochenende5 km laufen (Frauen laufen für Frauen ) und dies dann melden . Per Post gab es die T-Shirts und Startnummern und wegen Corona lief jeder in seiner Umgebung mit seinen Leuten. Das hat uns sehr gut gefallen und wir hatten heute Vormittag viel Spaß im Kulturpark“, so Übungsleiterin Diana.

20.09. Prerow  Bestleistung auf dem Darß

Beim 15.Darß – Marathon war Lars – Tilo Handke auf der Halbmarathon unterwegs und konnte dort seine persönliche Bestleistung auf 1:41:31 verbessern. Damit belegte er in der Gesamtwertung den 53.Platz und Platz 11 in der M40. Enrico Müller (M20) lief mit 1:49:49 auf den 3.Platz in seiner Klasse.

16.09. Ueckermünde Erneuter Landesrekord auf der Bahn

Beim Ueckermünder Bahnlauf waren wir mit 4 Teilnehmer*innen vertreten. Über 1.000m erkämpften sich Marvin Müller und Moritz Lauermann (beide U12) mit Zeiten von 3:56 und 4:24 die Plätze 1 und 2. Auf der gleichen Strecke konnte Katja Knospe (W50) ihren erst vor kurzem aufgestellten Landesrekord noch einmal um 4 Sekunden, auf 3:33,39, verbessern. Eine beachtliche Steigerung. Auf der 3.000m – Strecke konnte Emil Hertel (M60) erneut eine starke Leistung abliefern. Mit 11:25 lief er in der Gesamtwertung auf den 3.Platz.

16.09. Berlin  Auch in Berlin gab es einen Rekord

Beim 2.Läuferabend des Zehlenborfer TSV von 1888, gingen Luca Schendel (M20) und Ralf Schönberg (M60) jeweils über 200m und 400m an den Start. Luca legte über 400m vor und lief mit 57,30s auf den 1.Platz. Ralf folgte mit 65,82s auf Platz 2 und verbesserte damit den bestehenden Landesrekord der M60 und etwa eine halbe Sekunde. Über 200m liefen die Beiden mit 26,04s (Luca) bzw. 30,38s (Ralf) auf die Plätze 2 und 3.

12.09. Güstrow  Und es gab doch noch einen Triathlon in MV

Nachdem bisher alle Triathlonveranstaltungen 2020 in MV abgesagt wurden, gab es doch eine Startmöglichkeit in Güstrow. Der Tri Fun – Triathlon wurde allerdings nur als Sprint ausgetragen. Ansonsten gibt es auch noch eine Olympisxhe Distanz. Mit dabei waren auch Christian Kittler und Martin Haacker. Beide konnten sich auch im Vorderfeld behaupten und den Abstand zum Gesamtsieger, dem Triathlon – Profi Andreas Raelert (54:55 für 750m Schwimmen, 20km Rad und 5km Lauf) in Grenzen halten. Christian kam mit 1:03:32 auf den 7.Platz und gewann damit die M45. Martin finischte nach 1:05:50auf Platz 12 und belegte in der M40 den 3.Platz.Seine Laufzeit von 18:28 war beachtlich!

13.09. Bützow Gutes Ergebnis beim City-Lauf

Ralf Schönberg war beim Bützower City-Lauf über 5km am Start und ist mit 19:57 sehr gut durchgekommen. Auch wenn seine Uhr 70m weniger angezeigt hat, ein Top-Ergebnis. Damit hat er die M60 gewonnen und in der Gesamtwertung Platz 9 belegt.

13.09. Ishewsk Shenja beim Dynamo – Halbmarathon Hier sein Bericht:

Ich war heute mit Galina in Ishewsk beim Dynamo-Halbmarathon. Ich habe mich gut gefühlt (wie ich dachte), aber es geschah kein Wunder. Die Konkurenz war etwas stärker und ich konnte nicht lange mithalten. Die Strecke war schrecklich: 3 mal 7 km Runde mitten in der Stadt vom unteren Punkt bis nach oben bis zu 290 m. Die ersten 10 km in 40 min und danach nur Kampf mit sich. Im Ziel war ich nach 1:28:29 als 4.M50-59. Der Sieger (1:19:25) ist für mich nur ein Ziel hinter dem Horizont: der läuft 6 mal im Jahr Marathon im Bereich 2:45-2:47 und ist 2 Jahre älter als ich. In Perm letzte Woche hatte er 2:47:18 und heute wieder ganz oben. Das motiviert mich nur zum Training und ich hoffe für den 30.Tollensesee-Marathon meine Form endlich zu erreichen.

Shenja beim Dynamo – Halbmarathon

12.09. Neubrandenburg

Eine neue Idee hat begeistert

Eine aus der Not heraus geborene Idee, hat unsere wettkampfarme Zeit bereichert und alle Teilnehmer*innen begeistert. Der Run & Bike, nicht unbedingt eine Erfindung von uns, aber erstmals in Neubrandenburg zur Austragung gebracht, war ein voller Erfolg. 10 Zweier-Teams und 5 Dreier wollten es probieren und alle haben die 35km – Runde um den Tollensesee erfolgreich gemeistert. Im Anschluss gab es noch ein gemütliches Picknick am Augustabad, mit vielen leckeren Sachen. Die Ergebnisse findet Ihr in der Anlage.

Die fleißigen Helferinnen

Das Rennen beginnt

Marion und Ivonne glücklich im Ziel

Das Teilnehmerfeld

Gemütlicher Abschluss

08.09. Neubrandenburg

Erster Stundenlauf war ein Erfolg

Nach vielen Jahren fand mal wieder ein Stundenlauf in Neubrandenburg statt. Durch die Corona – Auflagen, sind Veranstaltungen in Stadien gerade wesentlich leichter umzusetzen und so wurde diese Idee, dank einiger fleißiger Helfer, schnell in die Tat umgesetzt.

65 Teilnehmern*innen nutzten das Angebot im Neubrandenburger Jahnstadion und zeigten, dass sie auch in der wettkampflosen Zeit ordentlich trainiert haben. Neben Gesamtsieger Ronny Pasewald (14.510m/ M45 SV Turbine NB)) zeigten vor allem die Damen über 60 Minuten klasse Leistungen. Katja Knospe (W50/ SV Turbine NB)) und Monika Bernhardt (W70/ HSV NB) verbesserten die Landesbestleistungen in ihren Altersklassen auf 13.620m bzw. 11.230m. Auch die Leistungen von Melanie Schewe (W45/ SCN) mit 13.000m und Inge Düsing (W65/ VfL Burg Stargard) mit 11.700m waren klasse. Aus Turbine – Sicht waren auch Uta Reimann (W45) mit 12.400m und Ivonne Heidemann mit 11.600m sehr gut unterwegs. Bei den Männern liefen Dominik Rau (M20/ LAV Torgelow) mit 13.612m und Lars – Tilo Handtke (M40/ SV Turbine) mit 13.540m auf die Plätze 2 und 3 der Gesamt-wertung.

Beim Halbstundenlauf ging es sehr knapp zu. HSV – Läufer Thomas Köhler hatte am Ende mit 7.750m die Nase vorn und gewann vor David Tober (MJ U20/ SV Turbine) mit 7.690m und Mirko Hinz (M50/ HSV) mit 7.650m. Bei den Frauen gab es zwei Siegerinnen. Die Turbine-Jugendlichen Josefine Siebrecht (U16) und Fränzi Hoppenrath (U18) liefen gemeinsam 6.401m. Für die Jüngsten stand ein Viertelstundenlauf auf dem Programm. Hier setzten sich Malte Senger (MJ U14/ SC Neubrandenburg)) mit 3.526m und Gerda Wenghöfer (WJ U16) mit 3.300m durch.

Insgesamt ein erfolgreicher Wettkampf und eventuell gibt es noch eine weitere Auflage in diesem Jahr.

Ergebnisse:

Nordkurier 07.09.2020

Nordkurier 10.09.2020

Start zum Viertelstundenlauf

Das Feld der Halbstundenläufer (Männer)

Das Feld der Stundeläufer (Männer)

Die Frauen starten zum Stundenlauf Fotos: Torsten Brüsch

 

06.09. Perm

Shenja als Zugläufer beim Marathon

Bereits zum wiederholten Male fungierte unser Sportfreund Shenja German beim Perm – Marathon (Russland) als Zugläufer für die 3:30h – Läufer*innen. Er erfüllte seine Aufgabe wieder zuverlässig und beendete den Marathon nach 3:25:56

Shenja in Orange

 

06.09. Kühlungsborn Erfolge beim Küstenwaldlauf

Auch in Kühlungsborn konnte wieder ein Wettkampf stattfinden. Beim 38.Küstenwaldlauf waren wir mit 3 Aktiven vertreten. Über 5km waren unsere Jugendlichen wieder vorn dabei. Hanna Wolff kam mit sehr guten 21:08 auf den 4.Platz der Gesamtwertung und gewann damit die U16. Ebenfalls Platz 1 in der AK U20 gab es für Ole Petter der mit 19:13 auf den 5.Platz lief. Enrico Müller lief über 15km 1:04:16 und kam damit auf den 3.Platz in der M20. Leider waren die Strecken alle etas kürzer und sind deshalb nicht für die Bestenlisten tauglich.

01.09.Neubrandenburg

Bei der Vereinsmeisterschaft purzeln die Rekorde

Im Neubrandenburger Jahnstadion trugen die Läuferinnen und Läufer des SV Turbine ihre diesjährige Vereinsmeisterschaft im Bahnlauf aus. Mit dabei waren auch einige Starter aus anderen Vereinen, die den Wettkampf für einen Formcheck nutzten.

Auf den Strecken von 800m bis 3.000m wurden jeweils die absoluten Meister ermittelt. Mit Hilfe der WMA – Mastertabelle wurden die erreichten Zeiten ins Verhältnis zur Altersklasse 20 m/w gesetzt. Die Altersspanne der 58 Teilnehmer*innen reichte dabei vom 6jährigen Hugo Hoppenrath, bis zum 78jährigen Rainer Grabert.

Es entwickelten sich spannende Rennen und am Ende konnten zahlreiche Bestleistungen und Rekorde verzeichnet werden. Die Turbine – Läufer*innen stellten dabei gleich 4 Landes- bestleistungen auf. Über 1.000m liefen Katja Knospe (W50) und Holger Kühne (M45) mit Zeiten von 3:37,9 und 3:05,0 zu Rekorden. In der M70 verbesserte Herbert Krenzlin die 3.000m – Bestleistung auf sehr gute 13:26,3 und der Veranstaltungsälteste, Rainer Grabert, markierte mit 3:10,3 eine neue Bestleistung für die M75 über 800m. Einen weiteren Landes-rekord lief Gaststarterin Madlen Nehring (SCN) mit 12:07,4 über 3.000.

Die spannendste Entscheidung des Abends gab es auf der 800m – Strecke. Rainer Graberts Zeit bedeuteten nach der Mastertabelle 2:04,6. Die 2:33,1 des 60jährigen Ralf Schönberg brachten am Ende 2:04,5. Also nur ein Hauch entschied hier die Pokalwertung. Bei den Frauen sicherte sich Susanne Fischer (W35) mit 3:01,8 den Titel. Die sportlich wertvollste Leistung brachte Emil Hertel (64 Jahre) ein. Er lief über 3.000m mit 11:11,2 nur eine Sekunde an seinem eigenen Landesrekord vorbei und kam durch die Mastertabelle auf 8:47,7(!). Er wurde damit souverän Vereinsmeister. Bei den Frauen gewann Katja Knospe W50) die 3.000m mit 12:36,0 die Pokalwertung.

Auf der 1000m – Strecke überraschte die 11jährige Alea Wenzel die Konkurrenz. Mit einem starken finish, holte sie sich mit sehr guten 3:36,3 (Nach WMA – Formel( 3:08,9) den Titel und gewann knapp vor Gerda Wenghöfer (3:38,9/ WMA-Zeit 3:24,7) und Hanna Wolff (3:38,6/ WMA-Zeit 3:28,,1). Bei den Jungen verteidigte David Tober (MJ U20) seinen Vorjahrestitel, mit einer Zeit von 2:57,0.

Die Pokale auf er 1.500m-Strecke gingen an Silke Wenzel (W40), mit einer Zeit von 5:55,0 (WMA 5:41,3) und Jörg Knospe (M60), mit 6:08,6 (WMA – 4:52,3). Darüber hinaus konnten sich viele Teilnehmer über persönliche Bestzeiten und auch Vereinsrekorde freuen. Die Rostockerin Katja Liedemit (1.LAV) erfüllte über 800m mit 2:50,8 die Norm für die Deutsche Seniorenmeisterschaft in der W50.

Im Rahmen der Siegerehrung hieß es auch Abschied nehmen. Luca Schendel beendete am 31.08. sein FSJ im Verein und wir werden ihn sicher schmerzlich vermsse. Vielen Dank an Luca, für seine tolle Arbeit für unsere Laufgruppe. Eine gelungene Veranstaltung, nach der langen Wettkampfpause. Bereits am 08.09. soll es mit einem Stundenlauf im Jahnstadion weitergehen. Vielen Dank auch an die Helfer*innen im Stadion und im Vereinshaus.

Ergebnisliste gesamt – reine Laufzeit

Ergebnisliste gesamt

Übersicht der Vereinsmeister*innen 2020:

800m Susanne Fischer und Ralf Schönberg

1.000m Alea Wenzel und David Tober

1.500m Silke Wenzel und Jörg Knospe

3.000m Katja Knospe und Emil Hertel

Laufen in Corona – Zeiten: Anke und Regina wachen am Stadioneingang

3.000m der Frauen, Madlen Nehring gewinnt mit Landesrekord W40 und Katja Knospe wird Vereinsmeisterin

1.000m der Jugend, vorn Pokalsieger David Tober und dahinter Holger Kühne auf dem Weg zum Landesrekord

3.000m der Männer. Auf Position drei Emil Hertel, unser Vereinsmeister 2020

 

Luca, unser FSJler nimmt Abschied. Er hatte am 31.08. seinen letzten offiziellen Arbeitstag im Verein und wurde im Rahmen der Siegerehrung verabschiedet.
Herzlichen Dank Luca! Er hat während seiner FSJ-Zeit, und die beiden Jahre davor, eine tolle Arbeit für die Laufgruppe gemacht.

 

 

29.08. Brüssow Zwei Starts zwei Siege

Beim Brüssower Pokallauf haben uns die Jugendlichen stark vertreten. Über 3,5km lief Hanna Wolf mit sehr guten 13:47 auf den 1.Platz der U16 und Ole Petter holte sich auf der 6,5km – Strecke mit 27:04 ebenfalls den 1.Platz (U20). Hanna sicherte sich damit auch souverän den Gesamtsieg und Ole lief in der Gesamtwertung auf Platz 3.

28.08. Berlin Gute Zeiten auf der Bahn

Beim Sportfest des SCC im Berliner Mommsenstadion waren auch 3 Turbine – Läufer*innen am Start. Luca Schendel (M20) verbesserte seine 400m – Bestzeit auf 56,63s und belegte damit den 7.Platz. Katja Knospe (W50) und Emil Hertel (M60) mussten hier in der Hauptklasse starten, da keine Seniorenaltersklassen ausgeschrieben waren. Beide starteten über 1.500m. Emil belegte mit 5:18,55 den 4.Platz und Katja schaffte mit 5:38,98 sogar den Sprung aufs Siegerpodest und belegte den 3.Platz.

Am Dienstag geht es dann weiter auf der Bahn, mit unserer Vereinsmeisterschaft.

Und dann ist ja auch noch der Stundenlauf (sieh Ankündigung im Nordkurier, vom 28.08.20)

 

SV Turbine – News vom 16.08.2020

Nach langer Zeit, gibt es wieder etwas über Wettkämpfe zu berichten. In den Stadien geht es langsam wieder los, aber auf den Straßen wird es wohl noch etwas dauern. Mal sehen, was uns der Spätsommer noch bringt

14./15.08. Neubrandenburg Auf der Bahn im Jahnstadion

Einen Qualifikationswettkampf für die Deutsche Jugendmeisterschaft nutzten auch einige Jugendliche unserer Laufgruppe zum Formtest. Die Ergebnisse waren dabei recht beachtlich. Ole Petter (U20) versuchte sich erstmals über 400m und lief mit 63,51 eine gute Zeit und auf Platz 2. Ebenfalls über 400m war Luca Schendel (M20) am Start und kam mit ebenfalls guten 57,08 auch auf Platz 2. Die doppelte Stadionrunde absolvierte David Tober (U20). Auch für ihn war es der 1.Start über diese Strecke und er schlug sich dabei sehr gut. Nach 800m blieb die Uhr bei 2:14,81 stehen. Das übertraf die Erwartungen und wurde mit Platz 1 in der Altersklasse belohnt.

 

Unser Laufprojekt durch Europa – von Lissabon nach Tschaikowski 5.605 km

Route Lissabon – Tschaikowski,Fotos: wikipedia,

Tag 9 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 333 km,(3.868 km)

Es ist geschafft!!! – Nach 9.214km sind wir in Neubrandenburg angekommen. Nachdem noch einige Meldungen von gestern eingegangen sind, war es heute Morgen Kerstin Pommerenke, die als Frühaufsteherin die Stadtgrenze von Neubrandenburg erreicht hat.

Was für eine Leistung! Einen herzlichen Glückwunsch und ein großes Danke-schön an alle Teilnehmer*innen! Das Ganze hat uns in den letzten 4 Wochen gut zusammengehalten und natürlich auch sehr zum Training motiviert. Auch in der Öffentlichkeit haben wir dafür viel Anerkennung bekommen. Nordkurier, NDR und der Deutschlandfunk haben über unsere Aktion berichtet und andere Vereine haben nach unserem Vorbild weitere Aktionen ins Leben gerufen.

Die erste kleine Bilanz:

  • 116 Teilnehmer*innen (63 weiblich und 53 männlich)
  • 9511,89km in 27 Tagen gelaufen
  • 967h 23min waren wir dafür unterwegs. Das sind 40 Tage + 7h und 23 Minuten, das sind etwa 9,8kmh
  • Der Tagesschnitt beträgt damit 352,30km
  • Jüngste Teilnehmerin: Helene Schwarz, 9 Jahre
  • Älteste Teilnehmerin: Julia Olthoff und Marion Grambow, 75 Jahre
  • Jüngster Teilnehmer: Florian Gerlach und Leon Schwarz, 9 Jahre
  • Ältester Teilnehmer: Hans-Joachim Grambow, 77 Jahre (am 19.04.)

Endliche wieder zu Hause!!!

1. NDR Nordmagazin

2. Deutschlandfunk

Tag 8 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 354 km, ( 3.205 km)

Auch heute sind wir gut vorangekommen und haben Riga passiert. Eine wunderschöne alte Hansestadt und die größte Stadt im gesamten Baltikum. Riga war aber nur eine kurze Zwischenstation, denn wir bewegen uns in Riesenschritten Richtung Neubrandenburg. Wir werden morgen sicher Koszalin erreichen und an einem guten Tag sogar bis Neubrandenburg kommen. Insgesamt steht der Tacho schon auf 8.858km Da muss ich mich gestern beim Tagesziel wohl schon etwas verrechnet haben. Nach google maps sind wir bis Tschaikowski 5.643km gelaufen und von Tschaikowski nach NB sind 3.571km ausgewiesen. Es fehlen also nur noch 366km! Das hätte ich nicht für möglich gehalten.

 

Stadt Riga, Hauptstadt Lettlands, gegründet im Jahr 1201, 633.000 Einwohner.

In der Kurischen Nehrung (Litauen) findet man ausgedehnte Sanddünen

Tag 7 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 410 km( 2858 km)

Heute haben wir Russland über Pskow(289 km) verlassen und sind, nach einem kurzen Abschnitt in Estland, in Lettland eingelaufen. Kurz hinter Pskow passieren wir am Peipus See die Grenze zu Estland. Hier wurden 1242 die Deutschen Ordensritter von Alexander Newski und seiner Armee geschlagen. Aber weiter geht es nach Lettland, bis in die Nähe der Stadt Smiltene. Morgen werden wir sicher Riga erreichen und noch ein gutes Stück darüber hinaus schaffen. Bis zum Wochenende dürften wir es bis nach Neubrandenburg schaffen. Natürlich nur, wenn Ihr weiter so Kilometer sammelt.

Shenja hat heute noch einmal Bilder zusammengestellt.

Stadt Pskow, gegründet im Jahr 903, ca.210.000 Einwohner.

 

Tag 6 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 253 km,(2.450 km)

Heute zwar nicht ganz so viele Kilometer, aber das Tagesziel erreicht – St. Petersburg. Nach Eingang der Laufleistungen, war es Agnes Kühl, die für uns in das Stadtgebiet eingelaufen ist. Kurz davor hat Tino Borchert den 8000.km markiert! Insgesamt stehen wir jetzt bei 8.093km! Unsere Etappe endet damit mitten in der früheren russischen Hauptstadt. Insgesamt sind wir jetzt schon etwa 821h gelaufen! Damit werden wir Russland wohl morgen schon verlassen und dann kurz durch Estland und dann in Lettland einlaufen. Das nächste größere Ziel ist dann Riga.

Von diesem Ortsschild bis ins Zentrum sind es noch gut 40km. Das haben wir im letzten Jahr mit dem Fahrrad vermessen

Kurz vor der Stadtgrenze, aus Richtung Petrosawodsk kommend, findet man dieses Ehrenmahl an der Newa. Das damalige Leningrad wurde 900 Tage belagert.

Stadt Sankt-Petersburg (1924-1991 – Leningrad), gegründet im Jahr 1703 vom Zaren Peter I, 1712 – 1918 Hautstadt Russlands und bis Heute wird als „Zweite Hauptstadt Russlands“ und „Kultur-Hauptstadt Russlands“ genannt. 5,4 Mio Einwohner.

Das Winterpalais

Das ist kein Museum, sondern die Metro-Station Puschkin. Am Ende des Bahnsteigs das Puschkin – Denkmal

 

Tag 5 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 523 km, (gesamt 2.174 km)

Was für Tag! Mit einem starken Endspurt zwischen 18:00 und 20:00Uhr, sind wir förmlich durch

Petrosawodsk durchgeflogen. Zunächst war es Silke Göttsche, die mit ihrer Meldung das Ortsschild unserer Partnerstadt passiert hat. Dann kamen noch weitere Meldungen, teilweise auch mit mehreren Tagesleistungen und das Tagesergebnis schnellste noch auf 523,77 km hoch. Die zweitbeste Tagesleistung unseres bisherigen Laufes. Danke Leute! Mit Annelise Jorzick konnten wir heute auch wieder eine Neue an Bord begrüßen.

Insgesamt stehen wir jetzt bei 7.818 km! Morgen die 8.000?

Hier noch einige Infos über Petrosawodsk, von mir und Shenja zusammengestellt

Unsere Freunde in Petrosawodsk: Anatoly, Nina und Wladimir. Alle waren schon mehrfach beim Tollenseseelauf dabei

Waren bei den ersten Tollensesee Läufen dabei: Wladimir Bulgakow und seine Tochter Sweta Bulkakowa

Kostenloses Fitnesstraining im Freien. An der Uferpromenade stehen dutzende Geräte zur Verfügung

Stadtgründer Peter der Große

Am Onegasee Wladimir, Katja und Nina

Auch das gibt es in Petrosawodsk – Die Neubrandenburg Bierstube

Stadt Petrosawodsk, Hautstadt der Republik Korelia, gegründet im Jahr 1703,

280.000 Einwohner, Partnerstadt vom Neubrandenburg

Fotos:

Unten – Bahnhof und Uferpromenade am Onegasee

Mitte – Uferpromenade und Theater

Oben – Stadtansichten

 

Ein Ausflug auf die Insel Kischi ist für jeden Besucher von Petrosawodsk ein Muss – wunderschön

Tag 4 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 281 km,(gesamt 1.651km)

Heute hat Shenja für Euch einige russische Ostermotive rausgesucht. Wieder haben wir knapp 300 km geschafft und noch gut 350 km bis Petrosawodsk liegen vor uns. Eine machbare Strecke, aber wenn es nicht klappt, dann sind wir eben erst am Montag dort. Wir haben ja noch etwas Zeit. Von Petrosawodsk nach Neubrandenburg sind des dann noch 1.872km. Das könnten wir bis zum 19.04. schaffen und dann drückt mal alle die Daumen, dass wir danach wenigstens in kleinen Gruppen wieder gemeinsam trainieren können.

Ostern in Russland

Frohe Ostern!

Christos Woskrese!

Tag 3 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 226km

Am Tag vor den Feiertagen haben wir nicht ganz so viele Kilometer geschafft. Da waren sicher andere Sachen wichtiger. Den halben Weg nach Petrosawodsk haben wir gut geschafft und dabei wieder viele schöne Dinge am Wegesrand gesehen. Shenja hat wieder für viel Fotomaterial gesorgt. 25 Leute waren heute trotzdem unterwegs. Dann wünsche ich Euch frohe Osterfeiertage. Die Reisefreiheit ist ja leider eingeschränkt, aber ihr habt den Vorteil auf eurer Laufreise viele russische Städte kennenzulernen.

Stadt Orlow, gegründet im Jahr 1459, 6.6000 Einwohner

Dorf Jurjewo, gegründet im Jahr 1598, 22 (!) Einwohner

Stadt Kotelnitsch, gegründet im Jahr 1181, 24.000 Einwohner

Stadt Scharia, gegründet im Jahr 1906, 23.000 Einwohner

Stadt Neja, gegründet im Jahr 1906, 9.000 Einwohner

Stadt Galitsch, gegründet im Jahr 1159, 17.000 Einwohner

Tag 2 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg – 458 km

Man, Ihr legt ein Tempo vor! Nach 2 Tagen haben wir schon 850km von unserem Rückweg und auf dem Weg nach Petrosawodsk geschafft. Da können wir ja Ostern schon in unserer Partnerstadt feiern. Das sind noch etwa 1.170km.

Wir haben auch weitere Verstärkung bekommen. Hajo Krühne ist unsere Nummer 113. Perm und Kirow haben wir heute passiert. In Perm ist ja Gazprom zu Hause und sorgt für unsere Energieversorgung. Ihr könnt aber Eure Speicher allein auftanken und dann morgen weitermachen. Mal sehen, was Shenja uns noch für schöne Orte auf der Strecke vorstellt.

Bericht Nordkurier

Stadt Kirow, Bezirkszentrum, 513 Tausend Einwohner

(seit 1374 Stadt Wjatka, seit 1457 Stadt Klinow, seit 1934 Stadt Kirow),

Virtuelle Läufe auch der Rennsteiglauf. siehe Link

 

Tag 1 der 2.Etappe Tschaikowski – Neubrandenburg 392 km

Heute ging es gleich mit Volldampf weiter. Mit der heutigen Tagesleistung haben wir Osa und Perm passiert und schon ein gutes Stück Richtung Petrosawodsk geschafft. Damit haben wir auch die 6000km – Marke geknackt! Gleich 40 Läufer*innen haben sich heute beteiligt. Aber es ist ja auch Dienstag = Trainingstag. Darunter, mit Lucas Wellenbrock, auch wieder ein Neuling. Mit 31km hat Ronny Pasewald heute eine neue Tagesbestleistung aufgestellt. Beiliegende Infos von Shenja:

Stadt Osa, gegründet im Jahr 1591 / 21 Tausend Einwohner

Stadt Perm, Hauptstadt des Permer Gebiets, gegründet im Jahr 1723 / 1 Mio Einwohner

 

16. Tag– Wir haben es geschafft!!!

Heute um 18:35 Uhr kam die entscheidende Mail, mit 27,1 km, und unser Tacho stand auf 5.643,7 km. 5.636 km waren durch den Umweg über Nevers nötig und wie es der Zufall will, war unser Schlussläufer Shenja German höchst persönlich, der nach Tschaikowski eingelaufen ist.

Eine gigantische Strecke, die wir da in nur 16 Tagen geschafft haben. Mit dem heutigen Tag waren 111 Läufer*innen dabei. Die Frauen waren mit 62 dabei deutlich stärker vertreten, als die Männer, mit 49 Aktiven. 304 Restkilometer waren es heute noch und nun kann gefeiert warden!

Ich bin sehr stolz auf Euch, dass wir diese Strecke in nur 16 Tagen geschafft haben. Dabei waren wir 582 Stunden, 11 Minuten und 34 Sekunden unterwegs oder 24 Tage, 6h und 11 Minuten! Das entspricht etwa 9,7km/h und das über 24 Tage! Die ersten knapp 100 km für den Rückweg nach Neubrandenburg sind inzwischen auch schon eingegangen, so dass wir diesen erfolgreichen Tag mit etwa 400km beenden können.

Toll gemacht! Die 3551km nach Neubrandenburg schaffen wir auch noch. Shenja hat uns auch schon einen Streckenvorschlag in Richtung Petrosawodsk gemacht (siehe Anlage)

Auch zur heutigen Strecke hat Shenja wieder einiges zu berichten:

Stadt Nishnekamsk, gegründet im Jahr 1961, 240 Tausend Einwohner

Stadt Nabereshnie Tschelny, gegründet im Jahr 1626, 540 Tausend Einwohner

Stadt Ishewsk, Hauptstadt der Udmurtien Republik, gegründet im Jahr 1760, 650 Tausend Einwohner, Industri- und Kulturzentrum: Kalaschnikow-Konzern, Maschinenbau

Stadt Ishewsk, Hauptstadt der Udmurtien Republik, gegründet im Jahr 1760, 650 Tausend Einwohner, Industri- und Kulturzentrum: Kalaschnikow-Konzern, Maschinenbau

Ishewsk-Zirkus veranstaltet internationale Festivals

Stadt Wotkinsk, gegründet im Jahr 1759, 98 Tausend Einwohner, Industri- und Kulturzentrum: Raketenproduktion, Maschinenbau, Theater, Geburtsort des Komponisten Peter Tschaikowski.

Stadt Wotkinsk

Elternhaus der Familie Tschaikowski (Peters Vater war der Betriebsleiter und Buergermeister der Stadt Wotkinsk)

Stadt Tschakowski, seit 1700 Dorf Saigatka, ab 5.April 1956 Stadt Tschaikowski: Industri-, Kultur- und Sportzentrum. 120 Tausend Einwohner.

 

Tschaikowski – Petrosawodsk

 

15. Tag – 453 km (Gesamt – 5.339 km)

Das Ziel naht! Heute haben wir wieder ein ganzes Stück geschafft und die unten beschreibenen Städte passiert.

Noch knapp 300 km und wir sind bei Shenja in Tschaikowski. Mittlerweile sind wir 107 Ter weiß, ob ihr ohne diese Motivation so viele Trainingskilometer gemacht hättet. Da schaffen wir noch locker den Rückweg bis Neubrandenburg.

Heute hat sogar der NDR im Rundfunk über unseren Lauf berichtet.

Shenja hat für Euch wieder ein paar Infos zusammengestellt:

Stadt Tscheboksari, gegründet im Jahr 1469, Hauptstadt Tschuwasch Republik,

495 Tausend Einwohner, Industriezentrum Russlands mit vielen Betrieben: Maschinenbau, Textilien, Elektrogeräte, berühmte Konditorei und Brauerei. Außerdem dem ist Tscheboksari der größte Leichtathletik-Zentrum Russlands.

Stadt Tscheboksari

Stadt Tscheboksari

Stadt Tscheboksari

Stadt Kasan, gegründet im Jahr 1005, Hauptstadt der Republik Tatarstan,

1,3 Mio Einwohner, Industrie-, Bildung-, Kultur- und Sportzentrum Russlands. Die letzten 10 Jahren ist Kasan oft ein Ort für viele internationale Sport und Kultur-Veranstaltugen.

Stadt Kasan

Stadt Kasan

Stadt Kasan

Kasan-Arena – 2018 war hier die Fussball WM

 

14. Tag – 296 km (Gesamt: 4885,5 km)

Wir haben Moskau passiert! Etwa 185 km hinter Moskau liegt Wladimir. Eine Stadt mit langer Geschichte. Nach weiteren 150 km sind wir in Nishni Nowgorod. Kurz danach endet unsere heutige Etappe. Es verbleiben noch etwa 750 km bis Tschaikowski (einschließlich des Umwegs über Nevers haben wir jetzt 5.636 km). Insgesamt stehen jetzt 106 Läufer*innen in unserer Teilnehmerliste. Ein tolles Ergebnis! Wenn ihr morgen und übermorgen auch so fleißig seid, werden wir Montag in Tschaikowski ankommen. Da kann Shenja schon mal den Begrüßungswodka kaltstellen. Zieht euch aber warm an, den in Tschaikowski liegt noch Schnee.

Shenjas Stadtführungen durch Wladimir und Nishni Nowgorod:

Stadt Wladimir, gegründet im Jahr 990, vom 12. bis 14. Jahrhundert war Hauptstadt Russlands,

358 Tausend Einwohner, als Touristen- und Kulturzentrum gehört zum “Goldenem Rung” Russlands.

Stadt Wladimir

Stadt Wladimir

Stadt Wladimir

Stadt Nishni Nowgorod, gegründet im Jahr 1221, 1,3 Mio Einwohner, seit 18 Jahrhundert war hier größter Markt Russlands. größter Transportknoten und wichtiger Industrie- und Kulturzentrum Russlands.

Stadt Nishni Nowgorod

Stadt Nishni Nowgorod

2018 war hier auch die Fussball-WM.

Ich bin oft dienstlich in Nishni Nowgorod und die Tschkalow-Treppe ist mein beliebter Traingsort – 700 Treppen und sehr hügeliges Profil am Wolga-Ufer und Rund um den Kreml.

Stadt Nishni Nowgorod

Weltbekannt “GAS” – Gorki-Auto-Werk (PKW “Wolga”und viele Bus- und LKW-Modellen).

Moskau – Tschaikowski

 

13. Tag – 358 km (4590 km gesamt)

Moskau ist geschafft! Wir haben wieder eine sehr gute Tagesetappe gehabt und in den Aufzeichnungen von Rolf findet Ihr wieder interessante Infos zur Strecke. Es sind noch gute 1000 km, bis nach Tschaikowski! Dazwischen liegen mit Nishni Nowgorod und Ishewsk noch zwei interessante Städte.

Shenja hat ein paar Stadtansichten von Moskau vorbereitet.

Stadt Moskau, gegründet im Jahr 1147, seit 1720 Hauptstadt Russlands, 12,6 Mio Einwohner

Stadt Moskau

Stadt Moskau

Radtour durch Russland 3+4

Radtour durch Russland 5+6

Lissabon – Tschaikowski – Neubrandenburg

12. Tag – 356 km (4231 km gesamt)

Nun sind wir schon fast in Moskau. Noch knapp 160 km fehlen bis zur russischen Hauptstadt. Wir sind heute wieder gut vorangekommen und sind jetzt zwischen den Städten Rschew und Wolokolamsk. Nach Eingang der Meldungen, hat Lars – Tilo Handke den 4.000 km absolviert und mit Marion Kresse ist eine weitere Läuferin dazugekommen.

Die Bilder hat Shenja zusammengestellt

Stadt Welikie Luki (Gebiet Pskow), gegründet im Jahr 1166, ca. 90.000 Einwohner

Stadt Welikie Luki (Gebiet Pskow)

Stadt Rshew (Gebiet Twer) gegruendet im Jahr 1216, ca. 60.000 Einwohner

Stadt Rshew (Gebiet Twer)

Stadt Rshew (Gebiet Twer)

Radtour durch Russland 2

Radtour durch Russland 3

Lissabon – Moskau 4391km

11. Tag – 538 km (insgesamt 3.875)

Das war der Hammer heute! Absoluter Rekord. Auch sonst war heute iein besonderer Tag. Mit Ulrich Weber können wir den 100. Läufer in unserer Reisegruppe begrüßen! Dazu noch 3 weitere Neulinge. Total also 103! Die nächste Besonderheit, dass wir heute gleich 3 Länder an einem Tag geschafft haben. Wir haben gestern doch schon Kaliningrad verlassen. Litauen und Lettland haben wir nonstop geschafft. Bis zur russischen Grenze waren es 3.586km. Nun geht es im Russischen Rajon Pskow weiter. Auf der heutigen Strecke haben wir Kaunas passiert. Insgesamt sind wir 262 km durch Litauen gelaufen und in Lettland haben wir 130 km Strecke gehabt. Kaunas ist mit etwa 300.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Litauens und war früher sogar die Hauptstadt.

Die Altstadt von Kaunas

In Lettland haben wir mit Daugavpils die zweitgrößte Stadt des Landes passiert. Von dort sind es noch 108 km bis zur russischen Grenze. Also langsam Pässe und Visa bereithalten. An der Grenze haben wir bereits 250 Tageskilometer in den Beinen. Nach erfolgreichem Grenzübertritt, dann noch ein gutes Stück. Wir bewegen uns auf der M9 in Richtung Nishnii Nowgorod und schaffen noch etwa 290 km.

Unser Mitglied Ralf Schönberg ist die Strecke schon einmal mit dem Fahrrad gefahren und hat dazu einen Bericht zur Verfügung gestellt.

Damit sind wir jetzt 395 h und 19 Minuten unterwegs. Oder anders ausgedrückt 16 Tage, 11 h und 19 Minuten auf den Beinen gewesen!!!

 

Daugavpils ist mit 92.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Lettlands

Haben wir heute nach etwa 280km passiert

3.875km an 11 Tagen – Ihr seid Klasse!!!

Strecke Kaliningrad bis Grenze Russland

Russland 1.Etappe Tag 11

Radtour durch Russland

10. Tag – 421 km

Der 2.Tag mit mehr als 400 km! Damit haben wir Polen fast an einem Tag passiert und sind schon im Kaliningrader Gebiet angekommen. Der Biorhythmus stimmt bei allen. Dienstag ist ja der normale Trainingstag und da waren gleich 45 Leute in der Spur. Darunter auch wieder einige Neulinge, so dass wir jetzt bei 99 Teilnehmern auf unserer Reise sind. Wer wird die Nr.100?

Eigentlich schade, dass wir so schnell sind, denn heute gab‘s auch wieder etwas zu sehen. So zum Beispiel die alte Kreuzritterburg Marienburg bei Malbork. Die Burganlage ist der größte Backsteinbau Europas und liegt am Fluß Nogat.

 

Die Marienburg

Ein paar Kilometer weiter kommt die einstige Hansestadt Elblag. Die Stadt zählte zu den Gründungsmitgliedern der Hanse und liegt am frischen Haff. Elblag hat heute 126.000 Einwohner.

Stadtansicht Elblag

Kaliningrad (früher Königsberg)

Die einstige Hauptstadt Ostpreußens gehört seit 1945 mit dem gesamten einstigen Regierungsbezirk zu Russland. Staaten nach 1990, wurde das Gebiet zu einer Exklave, die keine Lendverbindung mehr zu Russland hat. Die Stadt hat heute ca. 430.000 Einwohner.

Die Stadt war im 15.Jahrhundert Hauptstadt des Deutschordensstaates und hat eine bewegte Geschichte zwischen Preußen und Russland.

 

Hansaplatz in Königsberg (Kaliningrad)

Nun sind wir aber schon fast in Litauen. Leider führt uns unsere Strecke nicht an der Kurischen Nehrung entlang, sondern etwas südlicher.

9. Tag – 245 km

Wir sind in Polen

Nach etwa 60km haben wir heute die polnische Grenze erreicht. Von Ahrensfelde aus ging es über Seelow zum Grenzübergang bei Küstrin. Über Gorzow Wielkopolski geht es weiter in Richtung Danzig. Wir werden die alte Kreuritterburg bei Malbork passieren, das Kaliningrader Gebiet durchlaufen und dabei schon einmal auf russischem Boden unterwegs sein.


Heute waren 18 Leute aktiv. Dafür haben wir aber ein gutes Stück geschafft. Mit 2.898 Gesamtkilometern haben wir etwas mehr als die Hälfte unserer Strecke geschafft! Von Küstrin nach Malbork sind es 355 km. Die Hälfte davon haben wir schon geschafft.

8. Tag – 380,6 km

Wappen der Wartburgstadt Eisenach

Das war heute eine Überraschung. Trotz des schlechten Wetters, haben wir mehr Kilometer geschafft als am sonnigen Vortag. Großes Kompliment an eure Einsatzbereitschaft. Dadurch sind wir super vorangekommen und nur noch wenige Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Unser Tacho steht jetzt bei 2.652,36 km. Wer mitrechnet – es ist bald Bergfest! Dafür haben wir bisher 268 h und 31 Minuten gebraucht!

Auch heute waren wieder 6 Neulingen dabei, so dass wir jetzt bei 96 Team-Mitgliedern stehen. Das ist eine wirklich tolle Sache. Wir sind heute über Eisenach – Bad Langensalza – Halle – an Dessau vorbei durch den Wörlitzer Park – Beelitz – Stahnsdorf bis nach Berlin Ahrensfelde gekommen. Von dort sind es noch etwa 55km bis zur polnischen Grenze.

Eisenach

Den Rennsteigläufern als Startort für die lange Strecke bekannt. Links oben die Wartburg (Foto Von Westendam, wikipedia)

Und auch das gehört zur Eisenacher Tradition – der Automobilbau

Halle a.d.Saale

Halle an der Saale

Ist mit 230.000 Einwohnern die größte Stadt in Sachsen-Anhalt und Geburtsort von Georg – Friedrich Händel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wörlitzer Park, bei Dessau

Ist der erste auf dem europäischen Festland entstandene Landschaftpark. Mit seinem Bau wurde 1765 begonnen und seit 2000 gehört der Park zum UNESO – Weltkulturerbe.

Wörlitzer Park

Unser Zielort am 8.Tag – Ahrensfelde

Ahrensfelde ( Berl.-Marzahn )

Unseren Zielort Ahrensfelde gibt es eigentlich gar nicht. Die offizielle Bezeichnung lautet Marzahn – Nord

 

7. Tag – 274 km

Wir sind in Deutschland! Ich habe mich da unterwegs wohl irgendwie etwas vertan, aber wir haben die deutsch – französische Grenze schon nach 1957 km erreicht. Ulrike Jantschik hat es zumindest so ausgerechnet, dazu kommen aber noch die etwa 31km Umweg über Nevers. Ulrike hat dazu auch eine kleine Wegbeschreibung verfasst (siehe Anlage). Wir haben also schon gut Strecke gemacht und nicht nur das. Das Streckenprofil Lissabon – Metz weist immerhin auch 13.575 Höhenmeter im Anstieg aus! Das klingt gigantisch! Heute waren 24 Leute unterwegs und darunter auch wieder 4 Neulinge. Wir nähern uns also der 100!

Nun also Deutschland. Von Saarlouis bis zur polnische Grenze in Märkisch Oderland, sind wir etwa 662 km auf heimischem Boden. Also bei normalem Verlauf 2 Tage. Mit den heutigen Kilometern, sind wir etwa auf der Höhe von Fulda und weiter in Richtung Eisenach. Damit werden wir wohl morgen den Rennsteig überqueren.

 

Fulda liegt fast in der Mitte Deutschlands und ist das Oberzentrum der Region Osthessen. Im 8.Jahrhundert als Klosterstandort entstanden und 774 durch Karl den Großen zum Reichskloster erklärt.1114 wurde Fulda erstmals als Stadt erwähnt.

Fulda

Nach 1.957 km erreichen wir, ein kleines Stück südlich von Luxemburg, die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Deutschland.

Zuvor haben wir den französischen Ort Guerstling durchquert, hier sind wir an einer kleinen Kirche, der „Eglise De Guerstling“ entlang gekommen. Guerstling ist eine Gemeinde mit 415 Einwohnern.

Guerstling

 

Guerstling

Neben der Straße, die wir entlang laufen auf dem Weg nach Niedaltdorf , fließt die Nied. Sie entspringt im Gemeindegebiet von Marthille, Frankreich und überquert nach einer Strecke von 97 Kilometern ebenfalls zwischen Guerstling und Niedaltdorf die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Deutschland. Sie mündet in der Saar, die wir ebenfalls noch überqueren werden. Wir laufen ein Stück in Fließrichtung neben ihr her und können schon Niedaltdorf sehen.

Niedaltdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Rehlingen-Siersburg. Sehenswert ist die Niedaltdorfer Tropfsteinhöhle, die 1880 bei Ausschachtungsarbeiten für ein neues Haus entdeckt wurde. Zunächst wurde der entdeckte Höhleneingang wieder zugeschüttet. Erst 1927 wurde die Höhle ein zweites Mal entdeckt und mit einer Treppe zugänglich gemacht.

Niedaltdorfer Tropfsteinhöhle

6.Tag – 268 km

Wir sind in Bourges gestartet und machen heute einen kleinen Umweg über Nevers, unserer Partnerstadt im Herzen Frankreich. Gerard Ellerbach und Nathalie Thissier freuen sich schon auf unseren Besuch. Nach etwa 68 km erreichen wir Nevers.

Nevers

Palais Ducale

Nathalie und ihr Sohn Camille

Empfang Nevers

Nathalie und ihr Sohn Camille, er hat im letzten Jahr die 10km beim Tollenseseelauf gewonnen.Und so wird man in Nevers empfangen. Wer das live erleben will, kann im September zum 6 h-Lauf fahren Von Nevers aus geht es weiter in Richtung Nordost, mit Kurs auf Metz. Wir haben noch etwa 200 km geschafft und werden morgen sicher in Deutschland einlaufen. Es sind noch etwa 200 km bis zur Grenze. Wir befinden uns jetzt in der Nähe von Troyes. Insgesamt haben wir jetzt 1998 km auf der Laufuhr!

5.Tag – 347 km (insgesamt 1.729,73 km)

Wir sind weiter sehr gut vorangekommen und unsere Teilnehmerzahl ist auf 81 angewachsen. Neun neue Läuferinnen und Läufer sind heute dazugekommen und insgesamt waren heute 34 Mitglieder auf den Straßen Frankreichs dabei. Wir haben nun das Herz Frankreichs erreicht und sind in Bourges, der Hauptstadt des Departements Cher (64.000 Einwohner). Die Stadt ist eine alte gallische Siedlung und über 2000 Jahre alt. Bourges liegt nur 68 km von unserer Partnerstadt Nevers entfernt. Wollen wir einen kleinen Umweg machen? Der Umweg ist minimal. Bis Berlin sind es noch 1065 km und gute 400 km in Frankreich. Wir snd jetzt insgesamt etwa 175 Stunden unterwegs!

3.Tag – 396,5 km

Heute war ein neuer Rekordtag, mit 396,5 km und wir stehen damit bei 941,74 km. Wir sind damit an der französischen Grenze. Noch 17 km bis Bayonne.

Bisher haben sich schon 60 Läuferinnen und Läufer an unserer Aktion beteiligt ein tolles Ergebnis. Auch einige „Ehemalige“ sind dabei. Tino Borchert ist mit fast 70km sogar der aktivste bisher. Am Sonntag waren wir 27, gestern kamen 17 Leute dazu und heute noch einmal 17. Ein tolles Ergebnis. Und noch eine interessante Nachricht: Die LG Schwerin nimmt sich ein Beispiel an uns und startet morgen auch einen virtuellen Lauf zu allen Partnerstädten Schwerins. Etwa 6.000 km. Auch in Hessen ist unsere Aktion gut angekommen. Michael Slabon (früher Neubrandenburg) will dort auch unsere Idee aufgreifen.

Morgen geht es also nach Frankreich und noch etwa 150 km bis Bordeaux. Das schaffen wir locker. Damit knacken wir auch den ersten Tausender!!!

Start am 22.03. in Lissabon   Am 1.Tag gleich 359,8 km

Am 2.Tag passieren wir die alte spanische Stadt Salamanca (nach 449 km), Hauptstadt der Region Kastilien – Leon und seit 1998 Weltkulturerbe und hat etwa 145.000 Einwohner. Bereits 219 v.Chr. war Hannibal hier zu Besuch.

Salamanca – 449 km von Lissabon entfernt

Ende 2,Tag nach 530,12 km. Der halbe Weg bis Frankreich ist geschafft (959 km bis Bayonne)

NK_StrelitzerZeitung_22.03.2020 Seite 24

NK_NeubrandenburgerZeitungStargard_23.03.2020 Seite 11

01.03.Wittenburg Das war ein erfolgreicher Auftakt in die Cup – Saison

Unter den 806 Finishern beim Wittenburger Mühlenlauf waren auch 17 Turbine Läuferinnen und Läufer, die teilweise mit sehr guten Ergebnissen in die Laufcup – Saison 2020 gestartet sind.

Den Auftakt machten die jüngsten Aktiven über 1,5km und da waren unsere Mädchen und Jungs ganz vorn dabei. Marvin Müller lief ein taktisch sehr gutes Rennen und konnte sich im Endspurt mit sehr guten 6:02 den Sieg in der U12 sichern. In der Gesamtwertung ließ er nur 2 Jugendlichen Teilnehmern den Vortritt. Auch Bennet Fischer (6:36) und Florian Gerlach (6:55) blieben unter 7 Minuten und belegten in der 12 die Plätze 7 und 12. Super lief es auch für Anni Kabisch (U10), die sich mit einer tollen Zeit von 6:58 den 2.Platz in ihrer AK erkämpfte. In der Nachwuchslaufcup-wertung war es sogar Platz 1! Alle 4 Turbine – Kids kamen damit unter die ersten 30 von 218 Finishern!

Auch über 4,8km gab es ein tolles Ergebnis. Hanna Wolff lief 19:48 und belegte damit den 4.Platz in der Gesamtwertung und in der U16. Unter insgesamt 274 Finishern kam Hanna auf einen beachtlichen 15.Platz. Josi Siebrecht (U16) lief mit 22:59 auf den 9.Platz.

Da konnten die Erwachsenen natürlich nicht nachstehen. Katja Knospe (W50) lief mit sehr guten 42:16 auf den 3.Platz der Gesamtwertung und gewann damit auch die AK. In der W65 landete Karin Kühn bei ihrem ersten Start in der neuen AK mit 57:24 gleich einen Sieg. In der gleichen Wertungs-gruppe sicherte sich Regina Engelen mit 1:10:12 den 3.Platz. Einen zweiten Platz erkämpfte sich Harry Schmidt, mit 46:32 in der M65. Trotz guter Zeiten reichte es für Lars Hessel (M50), Ralf Schönberg und Jörg Knospe (beide M60) nicht für das Podest. Lars lief mit 42:03 auf den 6.Platz. Ralf kam mit 42:05 auf Platz 4 und ebenfalls Platz 6 gab es für Jörg, mit 43:25. Sebastian Günther lief mit 48:43 auf den 17.Platz in der M35. So kann es weitergehen. Mit dem Frühlingslauf (14.03.) und dem Haffmarathon (28.03.) folgen im März noch zwei weitere Cupläufe. In Ueckermünde geht es dann auch um die Landesmeisterschaft im Marathon.

Ergebnisse: 1.500m    4.800m     10.000m

Die Turbine – Mannschaft über 10km. Es fehlt Ralf Schönberg

 

Gesamtsiegerehrung 10km in Wittenburg

15.02. Merkers Laufen unter Tage

Ein besonderes Lauferlebnis gönnte sich Steffen Lyko. Er vollzog seinen Saisonstart 500m unter Tage. Beim 14. Kristallmarathon im Erlebnisbergwerk in Merkers (Thüringen), lief er die 10km in 1:10:38. Ein besonderes Erlebnis!

Ergebnisse

22.02. Waren Winterlauf mit guter Turbine – Beteiligung

Beim Warener Winterlauf vertraten insgesamt 12 Aktive unsere Laufgruppe. Von 1,6km bis 25km waren wir auf allen Strecken vertreten und erfolgreich. Auf dem langen Kanten lief Enrico Müller 2:06:08 und gewann damit die M20. Eine gute Basis für den Haff-Marathon Ende März. Olaf Henkel (M45) und Harry Schmidt (M65)versuchten sich über 20km. Olaf kam mit 1:23:07 auf den 2.Platz der Gesamtwertung und in seiner AK. Harry gewann mit 1:42:58 die M65. Auf der 10km – Strecke konnte Ilona Schwarz ihr Ziel verwirklichen und unter 50 Minuten laufen. Mit sehr guten 48:55 gewann sie die W50 und belegte in der Gesamtwertung den 4.Platz. Zeitgleich lief auch Jürgen Schwarz zum Sieg in der M50. Auch Cindy Hanke und Diana Getschmann liefen die 10km. Cindy (W35) lief mit 1:08:01 auf den 4.Platz und Diana (W45) kam mit 1:09:07 auf den 3.Platz. Die Jugendlichen schafften über 5km einen guten Einstand in die Laufsaison 2020. Hannah Wolff lief in der U16 mit 22:08 persönliche Bestzeit und belegte damit den 3.Platz in der Gesamtwertung und in der AK (zeitgleich mit Platz 2). Den Gesamtsieg verfehlte si nur um 2 Sekunden. Ole Petter kam mit 20:34 auf den 2.Platz der Gesamtwertung und gewann damit die U20. Leon Dargusch gewann mit 24:00 die M14. Unsere Jüngsten traten auf der 1,6km – Strecke an. Anni Kabisch belegte in der W9 mit 7:50 den 2.Platz und Josi Henkel kam mit 9:09 auf den 5.Platz in der W11.

Ergebnisse

15. bis 22.02. Jizerka Es war mal wieder eine tolle Woche in Schnee

Bereits zum achten Mal führte die Laufgruppe des SV Turbine Neubrandenburg ein Wintertrainings-lager im tschechischen Isergebirge durch. Während es in den meisten Mittelgebirgen Deutschlands „Langlauf nicht möglich“ hieß, fanden unsere 47 Teilnehmer*innen in Jizerka beste Wintersport-bedingungen vor. Über 200km gespurte Loipen in den Höhenlagen von 800 bis über 1000m sorgten für abwechslungsreiche Trainingsstrecken und täglich wurden 20 bis 45km auf den schmalen Brettern bewältigt. Damit konnte noch einmal gute Grundlagenausdauer getankt werden, bevor es in die Frühjahrsläufe geht.

Abends stand dann noch die zum Hotel gehörende Sporthalle zur Verfügung, die für Athletiktraining und Spiele genutzt wurde. Gut vorbereitet ging es dann zum Abschluss um die Turbine – Meisterschaft im Skilanglauf. Im Einzelrennen über 4km sicherten sich Katja Knospe und Jörg Knospe die Titel bei den Erwachsenen. Bei den Jugendlichen waren Lea Klinkenberg und Jakob Wenzel erfolgreich und bei den jüngsten sicherten sich Alea Wenzel und Renke Henning die Siegerpokale. Im Staffelrennen über 6x 1km holte sich das Team „Loipenblitze“, mit Lea Klinkenberg sowie Katja und Jörg Knospe den Sieg, gefolgt von „Die Strahler“ (Timon Walz, Tilo Henning und Heike Grunow) und „Titelfavorit Nr.11“ (Malte Grunow, Ana Purwa und Gerhard Klütz). Die Staffeln für diesen Wettbewerb wurden wie immer ausgelost.

Ergebnisse:  Frauen   Männer    Staffel

Nach einer erlebnisreichen Woche in der Schnee – Oase Jizerka, fiel der Abschied von der Winterlandschaft schwer. Aber für Februar 2021 sind die Zimmer schon wieder gebucht.

Kaiserwetter am Wettkampftag

Unser Wintersportdomizil Jizerka

Start zum Wettkampf

Beste Bedingungen in der Loipe

 

09.02.Hamburg Titel und Rekorde in Hamburg

Sehr erfolgreich kehrten unsere Läufer und Läuferinnen von ihrer Wettkampfreise nach Hamburg zurück. Dort wurden die gemeinsamen Seniorenhallenmeisterschaften von Ham-burg, Schleswig – Holstein und Mecklenburg – Vorpommern ausgetragen.

Agnes Kühl (W45), Katja Knospe (W50 sowie Uwe Boll und Jörg Knospe (beide M60) holten insgesamt 4x Gold, 1x Silber und 1x Bronze. Den Auftakt machte Uwe Boll über 800m. Mit einer Zeit von 2:35,69 holte er sich nicht nur den Titel, sondern markierte auch eine neue Landesbestleistung für die M60. Anschließend sicherte sich Katja Knospe mit einem couragierten Lauf, nach 2:43,63 ebenfalls den Titel über 800m. Große Freude dann bei Agnes Kühl, die sich bei ihrem ersten Meisterschaftsstart auf der Bahn mit 31,47 über 200m den 3.Platz in ihrer Altersklasse sicherte. Ebenfalls über 200m gewann Katja Knospe mit 33,45 die Silbermedaille. Uwe Boll setzte auf der gleichen Strecke noch einen drauf und holte sich erneut mit Landesbestleistung von 29,20 den Titel. Den Schlusspunkt dieses erfolgreichen Nachmittags setzte für die Neubrandenburger dann Jörg Knospe, der sich mit einer Zeit von 11:50,77 den Sieg über 3.000m sicherte.

Agnes beim Start zum erfolgreichen 200m – Lauf

Agnes beim Start zum erfolgreichen 200m – Lauf

Doppelsieger Uwe Boll, hier bei der Siegerehrung für den 200m-Lauf

Doppelsieger Uwe Boll, hier bei der Siegerehrung für den 200m-Lauf

Stolz auf die Siegerzeit in der M60 – Jörg Knospe

Stolz auf die Siegerzeit in der M60 – Jörg Knospe

26.01. Laage Nachwuchs mit 3x Platz 3 im Nachwuchslaufcup

In Laage fand die Auswertungsveranstaltung des Intersport – Nachwuchslaufcup 2019 statt und der Turbine – Nachwuchs konnte dabei einige Ehrungen entgegennehmen. Bei der vom SC Laage bestens vorbereiteten Veranstaltung, wurden die besten der Altersklassen U10 bis U14 sowie die besten Vereine geehrt. Im Vorfeld gab es noch einen Staffellauf über 800m – 1200m und 1600m. Hier belegten Leon Schwarz, Marvin Müller und Leon Dargusch den 4.Platz. Bei der Ehrung konnten sich die Turbine – Kids über 3x Platz 3 freuen. Marvin Müller (3.U12) schaffte bereits in seinem ersten Wettkampfjahr den Sprung aufs Siegerpodest. Leon Dargusch erkämpfte sich in der U14 den 3.Platz und auch in der Vereinswertung gab es hinter dem SC Laage und dem PSV Wismar den 3.Platz. Dazu belegten Leon Schwarz MK U10) und Helene Schwarz (WK U10) die Plätze 5 und 6. Inder Team- Wertung wurde der 3.Platz knapp verfehlt und der 4.Platz erreicht Eine besondere Ehrung konnte Leon Dargusch noch entgegennehmen. Er war einer von 3 Aktiven, die an allen 14 Einzelläufen und dem Staffelmarathon teilgenommen haben. Insgesamt ein sehr gutes Jahr für unseren Nachwuchs.

 

Helene, Leon S., Marvin und Leon D. freuen sich über Ihre

Helene, Leon S., Marvin und Leon D. freuen sich über Ihre Teilnehmermedaillen vom Staffellauf

 

Alle Teilnehmer an der Siegerehrung im Intersport –Nachwuchslaufcup 2019 in Laage

Alle Teilnehmer an der Siegerehrung im Intersport –Nachwuchslaufcup 2019 in Laage

 

25.01. Neubrandenburg Überraschungstitel für Turbine – Frauen

Bei der Leichtathletik – Hallenmeisterschaft von MV waren auch einige Turbine – Läuferinnen und Läufer am Start. Den Auftakt machte Katja Knospe (W50), die über 1.500m mit 5:30,40 eine sehr gute Zeit lief und damit einige der wesentlich jüngeren Konkurrentinnen hinter sich ließ. Am Ende belegte sie den 6.Platz, allerdings in der W20! Rainer Grabert (M75) nutze den Wettkampf für einen Formtest über 800m und lief mit 3:08,11 ebenfalls eine sehr gute Zeit. Während seiner letzten Runde applaudierte die ganze Halle und zollte dem ältesten Teilnehmer der Veranstaltung ihren Respekt. Rainer belegte ebenfalls den 6.Platz. Das Sahnehäubchen gab es dann zum Abschluss durch die 4x 200m – Staffel der Frauen. In der Besetzung Lea Steinmüller (W20), Jana Exner (W45), Katja Knospe (W50) und Agnes Kühl (W45) holten die Damen in 2:05,59 den Landestitel.

 

Unsere Goldmädels bei der Siegerehrung

Unsere Goldmädels bei der Siegerehrung

Durch Trainer Uwe Boll wurden dabei folgende 200m – Einzelzeiten registriert:

Lea 30,32s (Starläuferin, Tiefstart)

Jana 30,67s (fliegend)

Katja 33,44s (fliegend)

Agnes 30,65s (fliegend)

 

25.01. Torgelow Jahresauftakt mit Winterlauf

Den Freiluftauftakt vollzogen die Läuferinnen und Läufer traditionell beim Torgelower Waldlauf. Auf der 1km – Strecke waren mit Enrico Müller und Stefan Mast auch zwei Turbine – Starter dabei. Enrico belegte in der M20 mit 44:05 den 2.Platz und Stefan Mast (4.Gesamt) holte sich mit 38:14 den Sieg in der M40.

Ergebnisse

” width=”20″ height=”20″>